Band Hardbeat

„St.-Paulus-Blues“

Die Musikreihe „St.-Paulus-Blues“ am Ada-Lessingplatz 7 wird am 22. Januar wieder aufgenommen: nachdem die „Bernd Lünser Band“ und „Mama´s Cooking“ schon in der Reihe mehrfach aufgetreten sind kommt nun die Band „Hartbeat“ in die St. Paulusgemeinde. Einlass ist um 14:30 h, das Musikprogramm mit Oldies und Blues beginnt um 15.15 Uhr. Der St.-Paulus-Blues will graue Winterstimmung vertreiben und richtig einheizen, dazu gibt es Kaffee, Kuchen und andere Getränke.
„Hartbeat“ ist ein Gutelauneband aus der Region Hannover. Der Kontakt kam über den in Langenhagen lebenden Bassisten Richard Kaizler zustande. Organisator und Kirchenvorstand Eberhard Engel-Ruhnke lernte Kaizler 1994 bei einer Musikveranstaltung im CCL flüchtig kennen, damals spielte dort der Rock´n Roller Lee Curtis mit den German Bonds. 26 Jahre später traf Engel-Ruhnke Kaizler, beide inzwischen Rentner, beim morgendlichen Joggen wieder. Man kam ins Gespräch, musikalische Erlebnisse wurde ausgetauscht und der Auftritt wurde klar gemacht!
„Das Publikum kann sich auf Rock, Pop, Blues freuen. Wir haben auch Deutsches wie Aloha hey, Sexy und Pfefferminz zum Mitsingen im Gepäck“, teilt Kaizler mit. Er und seine Mitspieler sind schon seit den 1960er Jahren als Musiker aktiv. Am Anfang war es die Beatmusik, die den Funken für die Musik entfachte. Die Band spielte schon auf verschiedenen Stadtfesten und war bei dem Deutschland Ententreffen (2CV) in Ansbach und beim Weltententreffen in Polen sowie beim Machseefest dabei. Außerdem tourten einige der Bandmusiker mit bekannten Bands wie Frumpy mit Inga Rumpf und Jane durch die Lande. Kaizler selbst kommt ursprünglich aus Bielefeld und spielte dort mit den „German Cats“ Soulmusik.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nach Corona nun endlich wieder Livemusik bei uns in der Gemeinde haben. Es wird sicherlich wieder eine tolle Stimmung sein“, so Veranstalter Engel-Ruhnke. Und das besondere ist: Der Eintritt ist frei.